© Gemeinde Belm

Romanische St. Dionysiuskirche

In een oogopslag

Der heutige Kirchenbau der Pfarrkirche St. Dionysius stammt aus dem 13. Jahrhundert.

Der Sage nach soll der Sachsenherzog Widukind in dieser Kirche nach seiner Niederlage gegen die Franken getauft worden sein. Sein Pate sei Karl der Große selbst gewesen.
Der Dorfmittelpunkt von Belm liegt auf einer Anhöhe an der alten Heerstraße zwischen Minden und Osnabrück. Die ursprüngliche Kapelle war Bestandteil eines Hofes (curtis), der zur Osnabrücker Kirche gehörte und Keimzelle der heutigen Gemeinde ist.
Der Kirchenneubau im 11./12. Jahrhundert mag mit der Übertragung der Rechte zur Einsetzung der Priester an der Kirche an das Kloster in Corvey zusammenhängen, deren Abt zu Ende des 11. Jahrhunderts der Bischof von Osnabrück war. Er könnte aber auch schlicht Ausdruck der neuen Bedeutung St. Dionysius als Pfarrkirche sein und sich durch den damit verbundenen größeren Platzbedarf begründen.
Der massive, ungegliederte romanische Turm dieses Baus hat die Zeiten überdauert, das Kirchenschiff wurde dagegen im 13. Jahrhundert erneuert. Aus dieser Zeit stammt auch eine gotische Sandsteintaufe, die Szenen der Taufe Widukinds zeigt. Auch will die Legende wissen, dass hier die Gemahlin Widukinds, Geva, bestattet liegt.


Op de kaart

Romanische St. Dionysiuskirche
Lindenstraße 67
49191 Belm
Deutschland

Tel.: +49 5406 / 505 - 0
Fax: +49 5406 / 505 - 39
E-mail:
Website: www.belm.de

Algemene informatie

Wat wil je nu doen?

Meer attracties

Het lijkt erop dat u Microsoft Internet Explorer gebruikt als uw webbrowser om toegang te krijgen tot onze site.

Om praktische en veiligheidsredenen raden we u aan een actuele webbrowser te gebruiken, zoals Firefox, Chrome, Safari, Opera of Edge. Internet Explorer geeft niet altijd de volledige inhoud van onze website weer en biedt niet alle benodigde functies.